Grenzüberflug


Falls ein Ausflug aus dem österr. Hoheitsgebiet geplant ist,

beachtet bitte die nachfolgenden Bestimmungen !

 

Auszug aus der Betriebsbewilligung:

 

20. Ungeachtet einer allfälligen vorübergehenden Einführung von Grenzkontrollen an den
österreichischen Binnengrenzen durch die Republik Österreich und der damit
resultierenden Verpflichtung ein- oder ausreisender Personen sich einer Grenzkontrolle
zu stellen, sind Flüge nach bzw. von im Ausland gelegenen Flugplätzen grundsätzlich
nur zulässig, sofern die betreffenden Staaten sowohl den Schengener Grenzkodex, VO
(EU) Nr. 562/2006, in vollem Umfang anwenden, als auch Mitgliedstaaten der
Zollunion sind.
21. Im Falle, dass der An- und Abflug von bzw. zu einem Land erfolgen soll, auf das die
Kriterien des Punktes 20 nicht zutreffen, ist eine vorherige Zwischenlandung auf einem
Flughafen eines Staates, der sowohl den Schengener Grenzkodex anwendet, als auch
Mitgliedsstaaten der Zollunion ist, erforderlich.
22. Beabsichtigte Abflüge nach bzw. Landungen von Flugplätzen in Staaten im Sinne des
Punktes 20 sind mindestens eine Stunde vor dem Abflug bzw. vor der Landung der
Militärflugleitung bekannt zu geben, um eine allfällige Kontrolle durch die
Sicherheitsbehörden zu ermöglichen.
23. Außerhalb der Dienstzeit der Militärflugleitung sind beabsichtigte Abflüge nach bzw.
Landungen von Flugplätzen in Staaten im Sinne des Punktes 20 mindestens eine Stunde
vor dem Abflug bzw. vor der Landung dem zivilen Flugplatzbetriebsleiter bekannt zu
geben, um eine allfällige Kontrolle durch die Sicherheitsbehörden zu ermöglichen. Der
zivile Flugplatzbetriebsleiter hat die Sicherheitsbehörden nachweislich rechtzeitig von
einem beabsichtigten Abflug bzw. von einer beabsichtigten Landung in Kenntnis zu
setzen.