SG 38


Der Schulgleiter SG 38 ist wahrscheinlich das am weitesten verbreitete Flugzeug der Alleinflugausbildung der 1940er-Jahre. Dieses Gleitflugzeug wurde ab 1936 entwickelt und ab 1938 in großer Stückzahl sowohl im Amateur- als auch im Industriebau hergestellt. Der SG 38 wurde hauptsächlich zur Anfängerschulung eingesetzt. Die Abkürzung „SG“ bezieht sich ursächlich nicht auf die Bezeichnung Schulgleiter, sondern auf Schneider in Grunau. „38“ leitet sich von der Markteinführung im Jahr 1938 ab.

  • Spannweite: 10,41m
  • Gleitzahl: 8,3 bei 58 km/h
  • Flügelfläche: 16,00 m²
  • Flächenbelastung: 13,1 kg/m²
  • Länge: 6,28 m
  • Flügeleinstellwinkel: +1,5°
  • geringstes Sinken: 1,83 m/s bei 48 km/h
  • Leergewicht: 125 kg
  • Höchstzulässige Zuladung: 90 kg
  • Höchstzulässige Fluggewicht: 210 kg
  • Geschwindigkeitsbereich: 40–115 km/h